Woche des Gedenkens 2022 im Zeichen jüdischer Vielfalt

In 2022 steht die Woche des Gedenkens im Zeichen jüdischer Vielfalt. „Unvergessen – 1700 Jahre jüdisches Leben“ erkennt Kontinuitäten und Widerstand, gedenkt Opfern der Vergangenheit und Gegenwart und feiert die Pluralität jüdischen Lebens.
Mit Schulprojekten, Konzerten und Ausstellungen, Vorträgen und Gesprächsrunden bis hin zu Filmvorführungen und (interaktiven) Stadtteilrundgängen beteiligen sich zahlreiche Kultureinrichtungen, Schulen, Initiativen und engagierte Bürgerinnen und Bürger im Bezirk.
Der Auftakt der Woche des Gedenkens findet traditionell im Rahmen einer Feierstunde am 27. Januar und dieses Jahr wieder auf Kampnagel statt. In Gedenken an Esther Bejarano gestalten ihr Sohn Joram Bejarano und ihr guter Freund Kutlu Yurtseven (Bejarano& Microphone Mafia) die Festrede und das musikalische Begleitprogramm.

27. Januar ab 18 Uhr: Feierstunde der Bezirksversammlung Hamburg-Nord auf Kampnagel
Grußwort: Priscilla Owosekun-Wilms, Vorsitzende der Bezirksversammlung Hamburg-Nord
Festrede: Joram Bejarano
danach Gespräch mit:
Lea Wohl von Haselberg (Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF)
Swenja Granzow-Rauwald (KZ-Gedenkstätte Neuengamme)
Derviş Hızarcı (Vorstandsvorsitzender der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA))
Musikalische Begleitung: Bejarano & Microphone Mafia

Die Veranstaltung findet ohne Publikum statt. Die Übertragung könne Sie ab 18 Uhr im YouTube-Livestream der Bezirksversammlung hier sehen.
Das vollständige Programm der Woche des Gedenkens finden Sie hier.

Artikel Teilen

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on whatsapp
Teilen mit WhatsApp

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen von dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Details entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.​