Hamburg denkt sein Welterbe weiter

Die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit Chilehaus sind seit 2015 auf der Liste der UNESCO als Welterbe eingetragen. Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts ARCH wird nun erarbeitet, wie das historische Gebiet zwischen Elbphilharmonie, HafenCity und Innenstadt besser auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet werden kann. Bei einer öffentlichen Umfrage können Interessierte bis zum 21. November Probleme benennen, Entwicklungspotenziale identifizieren und Themenschwerpunkte setzen. Neben dem Klimawandel und der veränderten Nutzung von Innenstadträumen werden in der Umfrage auch Themen wie Sicherheit, Verkehr und Tourismus mitgedacht.
Eine Auswertung der Umfrage wird voraussichtlich ab Januar 2022 auf den Internetseiten des ARCH-Projekts und des Hamburger Welterbes veröffentlicht. Die Ergebnisse der Umfrage bilden die Grundlage für eine Überarbeitung des UNESCO Management Plans, die ebenfalls für 2022 geplant ist. 

Artikel Teilen

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on whatsapp
Teilen mit WhatsApp

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen von dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Details entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.​