Bonuskarte für freiwilliges Engagement: Rot-Grün unterstützt das Ehrenamt

Rund 570.000 Menschen in Hamburg engagieren sich ehrenamtlich und leisten damit einen wichtigen Beitrag für Hamburgs Stadtgesellschaft. Um dieses Engagement künftig noch stärker zu würdigen und die freiwilligen Tätigkeiten gleichzeitig attraktiver zu gestalten, setzen sich die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen für die Konzipierung einer Hamburger Engagementkarte ein. Mit diesem neuen Angebot sollen Engagierte nicht nur eine formal dokumentierte Anerkennung erhalten, sondern auch stadtweit Vergünstigungen nutzen können. In den hierfür erforderlichen Planungsprozess soll neben den Bezirksämtern auch die Zivilgesellschaft einbezogen werden. Darüber hinaus wollen die Regierungsfraktionen prüfen lassen, inwiefern eine Engagement-App die Karte sinnvoll ergänzen kann. Über den rot-grünen Antrag berät die Hamburgische Bürgerschaft am 16. Februar.
Dazu Ali Simsek, Experte für freiwilliges Engagement der SPD-Fraktion Hamburg: In der Pandemie hat sich erneut gezeigt, dass ehrenamtliches Engagement für unsere Stadt unverzichtbar ist. Mit der Engagementkarte gibt Hamburg den vielen zupackenden Händen in unserer Stadt etwas zurück und kann bald mit vielen verschiedenen Vergünstigungen ganz konkret ‚Danke‘ sagen. Die neuen Vorteile werden auch dabei helfen, die Attraktivität des Ehrenamtes weiter zu steigern. Erfahrungen anderer Bundesländer haben gezeigt, dass bereits kleinere Rabatte in Geschäften und kostengünstigere Eintritte etwa in Museen von den Engagierten als klares Signal der Wertschätzung verstanden werden. Dieses Signal soll auch von der Hamburger Engagementkarte ausgehen. Die neue Engagementkarte, die bereits vorhandene Instrumente zur Anerkennung von freiwilligem Engagement, wie den ‚Hamburger Nachweis‘, ergänzt, soll daher in enger Abstimmung mit der Zivilgesellschaft – etwa dem AKTIVOLI-Landesnetzwerk – entwickelt werden. Dabei wollen wir auch prüfen lassen, ob mit einer App ein digitales Angebot bereitgestellt werden kann, das unkompliziert und niedrigschwellig nutzbar ist.“
Dazu Yusuf Uzundag, Sprecher für freiwilliges Engagement der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Arbeit der Engagierten im Sozialen, in der Kultur, im Sport, im Naturschutz und in der Nachbarschaft ist unverzichtbar in unserer Stadt. Wir können leider nicht allen persönlich danken, doch mit der Engagementkarte wollen wir ihnen nun ein großes Dankeschön in Verbindung mit einigen Vergünstigungen aussprechen. Wer sich engagiert, liefert einen wichtigen Beitrag zu einer funktionierenden und sozialen Stadtgesellschaft, dieser Einsatz ist daher kaum hoch genug zu bewerten. Ich freue mich daher sehr, dass wir dieses Vorhaben jetzt in Hamburg starten und bin zuversichtlich, dass viele Menschen die Engagementkarte bald nutzen können. Eine digitale Ergänzung mit einer App ist zeitgemäß, für uns der logische Schritt und zeigt in Zukunft hoffentlich noch weiteren Freiwilligen Wege auf, wie sie sich in unserer Stadt engagieren können.“
Hintergrund
Mit der Hamburger Engagementkarte setzt Rot-Grün seinen Weg zur Stärkung des Ehrenamts konsequent fort und ergänzt bereits bestehende Initiativen wie die eigenständige Engagementstrategie sowie das Haus des Engagements um einen weiteren wichtigen Baustein.
Hamburgs Angebote zum Ehrenamt finden sich im Internet unter www.hamburg.de/engagement.

Artikel Teilen

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on whatsapp
Teilen mit WhatsApp

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen von dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Details entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.​