Mietwucher bei möbliertem Wohnraum stoppen: Bundesrat berät über Hamburger Initiative

Im November 2019 haben sich die Hamburger Regierungsfraktionen mit einem gemeinsamen Antrag für klare Regeln bei der Vermietung möblierter Wohnungen ausgesprochen. Im Rahmen seiner heutigen Sitzung berät der Deutsche Bundesrat über die Hamburger Initiative, mit der Möblierungsaufschläge künftig transparent geregelt und ausgewiesen werden sollen. Zudem soll die Mietpreisbremse auch bei Kurzzeitvermietungen ab sechs Monaten greifen.

Dazu Dirk Kienscherf, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Die Erfahrung zeigt, dass Trickser am Wohnungsmarkt ganz gezielt Graubereiche ausnutzen, um Mieten rücksichtslos nach oben zu treiben. Dem wollen wir einen Riegel vorschieben und endlich klare Regeln bei der Vermietung von möblierten Wohnungen. Dazu gehört, dass der Aufschlag für die bereitgestellten Möbel transparent ausgewiesen wird. Auch Kettenmietverträge mit kurzen Laufzeiten sowie zeitlich begrenzte Mietverträge dürfen nicht länger an der Mietpreisbremse vorbeilaufen. Dass der Senat das Anliegen der Regierungsfraktionen nun im Bundesrat zur Sprache bringt, ist der richtige Schritt, um den Wohnungsmarkt in Hamburg und Deutschland fairer und gerechter zu gestalten.“

Artikel Teilen

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on whatsapp
Teilen mit WhatsApp

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen von dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Details entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.​